Italien: "APULIEN für Entdecker"

(15 TAGE / 14 NÄCHTE)

Reisen Sie in den tiefen Süden Italiens und entdecken Sie neben Traumstränden und fantastischen Städten auch die genussvolle Seite Apuliens mit hervorragenden Weinen und lokalen Spezialitäten. Natürlich erleben Sie auch die bekannten Rundhäuser, die "Trulli" und tauchen in die spannende Vergangenheit der Felsenstadt Matera ein.

Reise Nr.: IT5:  Brindisi/Bari - Lecce - Otranto - Gallipoli - Tarent - Matera - Vieste - Trani - Alberobello - Ostuni - Brindisi/Bari


Tag 1:

Anreise nach Lecce

Stamm und halbe Krone eines sehr alten und dicken Olivenbaumes auf roter Erde, im Hintergrund ein grünes Feld
Olivenbaum

Wenn Sie nach Apulien reisen, werden Ihnen wahrscheinlich zuerst die Olivenplantagen auffallen, auf denen teils knorrige und ausdrucksstarke Olivenbäume hier oft schon hunderte (manche sogar mehr als tausend) Jahre auf roter eisenhaltiger Erde wachsen. Diese Erde macht die Oliven in Apulien zu etwas ganz Besonderem.

 

Neben Oliven wird hier vor allem auch Weinbau betrieben, außerdem werden in großem Stil auch Mandeln und Kirschen angebaut.

 

Wir haben auf dieser Reise eine Reihe stilvoller und charmanter Unterkünfte für Sie ausgesucht, in denen Sie sich sehr wohlfühlen werden.

 

Abenstimmung an der Piazza del Duomo in Lecce, am dunkelblauem Himmel leuchtet der Mond, im Vordergrund sieht man viele Menschenn
Lecce

Zum Beginn Ihrer Reise übernehmen Sie Ihren Mietwagen am Flughafen von Brindisi oder Bari und fahren danach zu Ihrer Unterkunft in Lecce, wo Sie die ersten zwei Nächte verbringen werden.

 

Stoppen Sie auf dem Weg in der herrlichen Abbazia die Santa Maria di Cerrate. Die interessante Anlage der Klosterkirche wurde erst 2018 von der FAI (gemeinnützige Stiftung für Denkmalpflege und Naturschutz in Italien) komplett renoviert und erstrahlt nun in neuem Glanz.

 

Lassen Sie nach dem Check-In den Abend auf dem stimmungsvoll beleuchteten Piazza del Duomo ausklingen.

 

2 Übernachtungen in einem edlen B&B in Lecce.



Tag 2:

Lecce und Umgebung

Starten Sie heute mit einer Erkundung von Lecce.

Barockfassade des Rathauses in Lecce mit filigranen figürlichen Verzierungen und Säulen (Lecceser Barock)
Lecceser Barock

Die Stadt, gerne auch "Florenz des Südens" genannt, ist vor allem für ihren Lecceser Barock bekannt. An jeder Kirchenfassade (und derer gibt es reichlich) prangen filigrane Steinschnitzereien, die einen wirklich staunen lassen. Das Gebäude- Ensemble auf der Piazza del Duomo, dem Hauptplatz von Lecce ist ein eindrucksvolles Zeugnis dafür. Der Platz ist übrigens nur von einer Seite her zugänglich. Schauen Sie unbedingt auch in den imposanten Dom hinein.

 

Römisches Amphitheater von Lecce
Römisches Amphitheater von Lecce

Das römische Amphitheater aus dem 2. Jh. liegt versunken mitten in Lecce und zeugt von der römischen Vergangenheit der Stadt. Es wurde erst im 20. Jh. bei Bauarbeiten entdeckt und bildet einen interessanten Kontrast zu den umgebenen Bauwerken im Stil der Gotik, Renaissance und des Barock.

 

Lecce ist darüber hinaus weltweit einzigartig aufgrund ihrer Pappmaché-Werkstätten, die im 17. Jahrhundert von den spanischen Besatzern eingeführt wurden und heute noch über die gesamte Altstadt verteilt sind.

 

Lernen Sie heute in einem ca. 2-stündigem Pasta-Kochkurs, wie man die original italienische Nudeln selbst herstellt und verkosten Sie den köstlichen apulischen Wein.



Tag 3:

Otranto und Torre Sant'Andrea

Küste - Torre Sant' Andrea - Otranto

Die weiße Küste mit den Gesteinsformationen am Torre Sant' Andrea bildet u.a. einen natürlichen Kalksteinturm im kristallklaren Mer
Torre Sant' Andrea

Heute verlassen Sie das schöne Lecce und fahren weiter in den Süden nach Otranto.

 

Die Küste ist hier besonders spektakulär. Besuchen Sie unbedingt Torre Sant' Andrea mit seinen bizarren Felsformationen. Bringen Sie ruhig ein bisschen Zeit mit und springen in das kristallklare, herrlich erfrischende Wasser!

 

Auf einem Spaziergang an der Küste entlang bieten sich immer wieder neue, fantastische Ausblicke auf die Klippen und das Meer.

3 Übernachtungen in einer charmanten, hochwertigen Masseria bei Otranto.



Tag 4:

Leuca und die Malediven von Salento

Öl-Mühle - Santa Cesarea Terme - Leuca - Bootsfahrt zu den Felsengrotten - Malediven von Salento.

Hafen von Otranto mit türkisfarbenem Wasser und mit einer Reihe kleiner Boote. Auf der linken Seite die Stadtmauer
Otranto

Otranto ist eine von einer trutzigen Stadtmauer umgebenen Stadt mit einer alten Festung. Von oben blicken Sie auf den Hafen, angefüllt mit karibisch blauem Wasser. Lassen Sie sich durch die kleinen Gassen mit den schiefen Häusern treiben und verweilen Sie auf den hübschen Plätzen.

 

In der Kathedrale befindet sich neben Reliquien von Märtyrern in Form von menschlichen Schädeln auch ein wunderschönes Mosaik, das sich über die gesamten Bodenfläche ausbreitet und den Lauf der Welt von Adam und Eva bis zu ihrem Untergang erzählt.

 

Bildausschnitt vom Meerwasser in Strandnähe, die Farbe ist vorne helltürkis und wird nach hinten dunkelblau. Der Himmel ist blau mit Schäfchenwolken.
Kristallklares Wasser!

Fahren Sie weiter nach Santa Maria di Leuca. Der Ort liegt am südlichsten Punkt der Halbinsel Salento. Hier fließen das adriatische und das ionische Meer zusammen. Das Kap Punta Meliso mit seinem hohen Leuchtturm markiert diesen Ort. In der Gegend gibt es neben feinsandigen Stränden auch viele versteckte Höhlen. Entdecken Sie u.a. die herrlichen Grotta Porcinara und die Grotta dei Diavolo auf einer spannenden Bootstour. Dass Leuca einst ein bevorzugter Ferienort für reiche Italiener war, sieht man an den vielen Villen im Jugendstil aus dem beginnenden 20. Jh., die ihre besten Zeiten beim näheren Betrachten allerdings schon hinter sich haben. Einige herrliche, flach abfallende Strände mit türkisfarbenem Wasser finden sich in der Umgebung, die der Gegend den Beinamen "Malediven von Salento" bescherte.

Blick vom oberen grün bewachsenen Teil der Schlucht auf die Bogenbrücke von Ciolo, darunter sieht man den Canale di Ciolo
Schlucht von Ciolo

Nehmen Sie auf der Rückfahrt die Straße an der Küste entlang und stoppen Sie bei der Brücke am Canale del Ciolo. Unterhalb der Brücke können Sie den jugendlichen Klippenspringern zuschauen oder selbst ein Bad im kühlen Nass nehmen.

 

Alternativ wandern Sie ein Stück durch die tolle Schlucht.



Tag 5:

Gallipoli, Nardò und Maglie

Der Tag heute bietet sich für eine weitere Tour in die Umgebung an.

 

Wenn Sie einen der noch unentdeckten Orte in der Region sehen wollen, schauen Sie in Maglie vorbei. Wer zwischendurch gerne ein bisschen Shoppen geht, findet hier eine Reihe hübscher Geschäfte, die sich von dem internationalen Ketten-Einerlei wohltuend abheben. Die kleine Stadt Nardò ist ebenfalls ein Ort, in dem der Tourismus noch nicht in großem Stil Einzug gehalten hat. Sie hat den Charme von Lecce ist aber weitgehend unbehelligt von Touristen. Sehenswert ist die Piazza Salandra mit ihren Gebäuden im Barock-Stil.

Gallipoli
Gallipoli

Fahren Sie dann weiter bis Gallipoli. Der Ort ist durchzogen von malerischen kleinen Gassen, immer wieder treffen Sie auf kleine Plätze und schauen in gemütliche Innenhöfe. Die Besonderheit des Ortes: Die hübsche Altstadt liegt auf einem Kalksteinplateau das durch eine Brücke mit dem Festland verbunden ist. Rings herum zieht sich eine mächtige Befestigungsmauer, die in früheren Zeiten dem Schutz vor Angreifern diente. Die wegen ihrer Kunstschätze sehenswerte Basilica Cattedrale di Sant'Agata liegt zwar eingezwängt an einer schmalen Straße, schmückt sich aber mit einer wunderschönen Barock-Fassade. Vom Castello aus haben Sie einen schönen Blick in die Umgebung. Gallipoli verfügt darüber hinaus über mehrere Stadtstrände.

 

Kleines Stück schroffer hellgrauer Felsen an der Punta della Suina mit durchsichtigem türkisfarbenem Meerwasser
Punta della Suina

Auch in der Umgebung finden sich tolle Strände, um auch mal einen Tag die Seele baumeln zu lassen.

 

Falls Sie sich für eine Besichtigungstour entschieden haben, lassen Sie den Nachmittag doch einfach am schönen Strand an der Punta della Suina ausklingen. Das Wasser ist auch hier einfach traumhaft. An der Strandbar können Sie dann mit Blick auf das Meer einen Aperitif nehmen.



Tag 6:

Grottaglie und Tarent

Weingut in der Manduria Region
Weingut in der Manduria Region

Besuchen Sie heute das Städtchen Grottaglie, wo sich vieles um die kunstvolle Töpferei dreht. Auch ein Abstecher nach Tarent mit dem bekannten Museum ist möglich.

 

Lockt Sie vielleicht auch heute die nahe Küste mit Ihren Traumstränden? Ein Sprung ins kühle Nass bietet sich hier auf jeden Fall an. Sie finden neben voll ausgestatteten Beachclubs mit allen Annehmlichkeiten auch Naturstrände - für jeden Geschmack ist etwas dabei.

 

schmaler Abschnitt eines Naturstrandes von einer mit Sand bedeckte Felsküste aufgenommen. Das Meer ist leicht bewegt
Naturstrand in der Region Manduria

 

2 Übernachtungen auf einem edlen Weingut in der Region Manduria

 

Genießen Sie am ersten Abende ein vorzügliches 5-Gang-Menü mit Weinbegleitung!



Tag 7:

Weingüter mit Verkostung

in Reihen kultivierte Weinreben in vollem Grün in der Region Manduria
Weinreben in der Region Manduria

Das Salento als südlichster Teil Apuliens wird auch als Stiefelabsatz Italiens bezeichnet. Der Weinbau hat hier eine lange Tradition, wie sich aus vielen Ausgrabungsstücken nahvollziehen lässt. Es wird vermutet, dass der Weinbau aus Griechenland nach Süditalien kam. Süditalien ist geprägt von Landwirtschaft und Weinbau. Masserien sind Guts- oder Bauernhöfe, die heutzutage vielfach als Hotels fungieren, oftmals aber immer noch Weinbau betreiben oder sonstige Erzeugnisse produzieren.

 

Heute steht eine Besichtigungstour von drei unterschiedlichen Weingütern auf dem Programm. Zuerst besuchen Sie ein historisches, für die Region typisches Weingut mit Museum. Danach geht es weiter zu einem jungen Winzer bei Torricella, der Bioweine keltert. Und zum Schluss lernen Sie ein kleines Weingut im Herzen von Manduria kennen, auf dem Sie einiges über die Geschichte der Primitivo-Produktion in einem familengeführten Betrieb erfahren. Natürlich werden Sie überall die typischen Weine verkosten.



Tag 8:

Matera

Altstadt von Matera in sanftem Licht, rechts fällt die Schlucht ab
Matera

Ein Höhepunkt Ihrer Reise ist auf jeden Fall die Felsenstadt Matera, Europäische Kulturhauptstadt 2019. Matera gehört seit den 60er Jahren nicht mehr zu Apulien, sondern zur Basilikata.

 

Die Besonderheit von Matera ist einmal die Lage an einer tiefen Schlucht, zum anderen aber sind es die Felsenwohnungen, "Sassi" genannt, in denen bis in die 1950er Jahre arme Einwohner der Stadt unter schlimmsten hygienischen Verhältnissen hausten. Nach der Umsiedelung wurden die Sassi geschlossen, als ob man diese "nationale Schande" dadurch vergessen machen könnte. Mittlerweile sind eine große Zahl der Höhlen renoviert und ausgebaut, viele fungieren als Hotels und Pensionen. Somit wird der Fortbestand dieser einzigartigen Architektur und Kultur gewährleistet.

 

Nahaufnahme der Höhlenwohnungen von Matera
Die Sassi von Matera

In den verwinkelten Gassen, mit den vielen Treppen und Windungen, kann man sich leicht verlaufen. Es geht hinauf und hinab, gutes Schuhwerk ist hier Pflicht - aber es lohnt sich!

 

Besuchen sie die antiken Felsenkirchen und das Museum Casa Grotta mit originalgetreu hergestelltem Sassi, um sich vorstellen zu können, unter welchen Bedingungen die Menschen hier gelebt haben. Das Museum der FAI in der Casa Noha erzählt in Filmen die tragische Geschichte der Sassi. Auch das MUSMA, das Skulpturenmuseum ist unbedingt einen Besuch wert.

 

Auf einem geführten Rundgang lernen Sie mehr über die Geschichte und Hintergründe dieser faszinierenden Stadt.

 

1 Übernachtung in einem gemütlichen und typischen Sassi-Hotel in Matera



Tag 9:

Castel del Monte und das Gargano

Castel del Monte
Castel del Monte

Fahren Sie über Altemura und Gravina in Puglia zum Weltkulturerbe der Unesco, Castel del Monte, angeblich erbaut vom Stauferkaiser Friedrich II. Die achteckige Formgebung, die sich durch das gesamte Gebäude zieht, bietet heute noch Raum für Spekulationen über Sinn und Zweck dieses Baus und seiner Architektur.

 

Danach fahren Sie weiter auf die Halbinsel Gargano nach Vieste.

 

 

2 Übernachtungen in einem geschmackvollen B&B in der Altstadt von Vieste



Tag 10:

Bootsausflug an die Gargano Steilküste

Küste des Gargano
Küste des Gargano
Trabuchi an der Küste
Trabuchi an der Küste

Unternehmen Sie heute eine halbtägige Bootstour entlang der faszinierenden weißen Steilküste von Gargano und entdecken Sie auf der Fahrt die vielen unterschiedlichen Höhlen. Natürlich bleibt auch genügend Zeit, eine runde im herrlichen Meer zu schwimmen.

 

Besuchen Sie am Nachmittag Peschici oder das Hinterland mit seinen uralten Eichenwäldern, durch die man schön spazierengehen oder wandern kann.

 

Genießen Sie am Abend das Flair der alten Fischerstadt Vieste. Die Altstadt zieht sich über einen steilen Hügel und ist durchzogen von langen Treppen und verwinkelten Gassen. Von verschiedenen Punkten aus haben Sie einen herrlichen Blick über das Meer.

 



Tag 11:

Trani und Polignano a Mare

Heute geht es von Vieste wieder südlich nach Trani mit dem wundervollen Dom und einer schönen Altstadt mit Hafen.

Dom von Trani
Dom von Trani

Danach fahren Sie nach Polignano a Mare.

 

Einheimische lieben den Stadtstrand, der von mächtigen Felsen umfasst wird und besonders im Sommer für Abkühlung sorgt. Meist ist er aber gut besucht, so dass die Strände in der Umgebung eher empfehlnswert sind - außer Sie brauchen natürlich dringend eine Erfrischung!

 

Der Ort, dessen Altstadt durchzogen ist von hübschen Gassen mit kleinen Geschäften, durch die man herrlich bummeln kann, liegt auf einem Felsen. Genießen Sie den fantastischen Blick auf die weiße Küste von diversen kleinen Aussichtspunkten, an denen Sie bei einem Streifzug durch den Ort immer wieder vorbeikommen. Wie vielerorts ist auch hier die Küste durchzogen von unzähligen kleinen und größeren Grotten, die Sie auf einem Bootsausflug bestaunen können.

Polignano a Mare
Polignano a Mare

4 Übernachtungen in einer wunderschönen Masseria mit Pool bei Fasano

 

Wir haben den Standort als Ruhepunkt der Reise gewählt, da Sie von hier aus sehr schön halbtägige Ausflüge in die Region unternehmen können, aber auch die Möglichkeit haben, an den herrlichen Stränden oder am Pool auszuspannen.



Tag 12:

Das Tal der Trulli

Entdecken Sie das Tal der Trulli mit den hübschen Orten Alberobello, Locorotondo, Cisternino und Martina Franca.

Kirche in Martina Franca
Kirche in Martina Franca

Ein Highlight in Apulien sind die vielen kleinen, wunderschönen Ortschaften, die sich so wunderbar auf eigene Faust entdecken lassen und in deren schmalen, verschlungenen Gassen man sich - wenn man nicht aufpasst - auch mal verlaufen kann. Auch die Orte, die Sie heute besuchen, gehören dazu.

 

Locorotondo sehen Sie schon von weitem - es thront hoch oben in über 400m auf einem Hügel, seine weißen Häuser strahlen dem Besucher förmlich entgegen.

 

Auch Martina Franca liegt auf einer Erhöhung. Der Ort prunkt darüber hinaus mit herrlichen Kirchen und Palästen in üppigem, italienischem Barockstil.

 

Cisternino wird oft als eines der schönsten Dörfer Italiens bezeichnet. Es macht nicht nur Freude, durch die gepflegten Gassen zu schlendern und die liebevoll mit Blumen geschmückten Häuser zu bewundern. Sie finden hier auch eine große Anzahl an sehr guten Restaurants.

 

Im Tal der Trulli finden Sie verstreut viele der typischen, kreisrunden und weiß getünchten Steinhäuschen mit den kegelförmigen Zipfelmützendächern aus grauen Schieferplatten. Die massivste Ansammlung der Trulli finden Sie jedoch in Alberobello, in der ganze Stadtviertel nur aus Trulli bestehen.

Trulli in Alberobello
Trulli in Alberobello


Tag 13:

Ostuni

Fassade der Kirche Santa Maria Assunta in Ostuni
Santa Maria Assunta

Heute bietet sich ein Ausflug nach Ostuni an. Der malerische, von weißen Kalksteinhäusern geprägte, Ort zieht sich über drei Hügel und im Gewirr diverser schmaler Gassen kommt man oft ganz schön ins Schnaufen, so steil geht es teilweise zu.

 

Sie können sich aber auch ganz bequem in eine der vielen Rikschas setzen und herumfahren lassen. Besonders das Centro Storico mit der schönen kleinen Kathedrale Santa Maria Assunta ist sehenswert. Rings um die Stadt herum ziehen sich Olivenplantagen, so weit das Auge reicht.

 

Auch einen Abstecher nach Monopoli mit seinem schönen Hafen könnten Sie heute noch einlegen.

Der Obelisk Sant'Oronzo an der Piazza della Libertà in Ostuni
Piazza della Libertà in Ostuni


Tag 14:

Natur und Strand

Besuchen Sie bei Interesse die imposanten Tropfsteinhöhlen Grotte di Castellana.

 

Sie spazieren auf einer geführten Tour ca. 3km weit in die faszinierende Kristallwelt im herrlich kühlen Untergrund. Das riesige Höhlensystem ist durchzogen von unterschiedlichsten Tropfsteinformationen, mächtigen Stalagtiten und Stalagmiten, die mit stimmungsvoller Beleuchtung grandios in Szene gesetzt werden.

Und wie wäre es zum Abschluss noch einmal mit einem richtigen Traumstrand, dem "Torre Guaceto"?

 

Zwar müssen Sie vom Parkplatz aus ein paar Minuten laufen, aber es lohnt sich. Der Strand und das kristallklare Wasser sind einfach herrlich. Wem es nichts ausmacht, noch ein paar Meter länger am Strand entlang zu gehen, der lässt den Trubel am Eingang schnell hinter sich und landet schlicht: im Paradies!

Strand im Naturpark Torre Guaceto
Strand im Naturpark Torre Guaceto


Tag 15:

Abreise oder Verlängerung

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von Apulien. Fahrt zum Flughafen von Bari oder Brindisi und Heimflug.

Kleiner, alter Fiat Kastenwagen in Cremeweiß mit schwarzem Verdeck
Ciao, bella Italia!


Preis p.P. (bei 14 Übernachtungen im DZ): ab 2.435 EUR

  • Flug von Deutschland nach Bari / Brindisi und zurück
  • 14 Übernachtungen in hochwertigen Unterkünften im Doppelzimmer inkl. Frühstück
  • Mietwagen Kategorie VW Polo inkl. unbegrenzter Kilometer & aller Versicherungen
  • geführte Tour durch Matera in der Kleingruppe (ca. 2 Std.)
  • 5-Gang-Menü mit Weinbegleitung in einem hervorragenden Restaurant
  • Pasta-Kochkurs mit Weinprobe (ca. 2 Std.)
  • Besichtigung von 3 Weingütern mit Verkostung
  • Reiseplan mit allen wichtigen Details und vielen weiteren Tipps und kulinarischen Adressen
  • CO2-Kompensation der Flugkilometer über atmosfair

 

Preise können abhängig von der Reisezeit, Art der gebuchten Unterkünfte und Rahmenprogramm variieren.

Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir Ihnen ein genaues Angebot unterbreiten können.


Special: Kunden aus dem Münchner Raum buchen wir gerne zu dieser Reise ein spannendes Weinseminar bei unserem Partner "einfach geniessen" hinzu. Kosten: ab 80€


Info: Es handelt sich bei dieser Rundreise um eine Selbstfahrer-Rundreise mit Mietwagen und Fluganreise. Alternativ können wir auch eine Bahnanreise organisieren. Oder Sie können natürlich auch mit dem eigenen Auto anreisen, dann verringern sich der o.a. Preis um den Mietwagenanteil.

Weitere Reisen nach Italien auf Anfrage

Die vorgeschlagene Reise kann natürlich auch einfach als Anregung dienen. Gerne arbeiten wir für Sie einen alternativen Routenvorschlag aus, planen mehr oder weniger Zeit an den Orten ein oder suchen andere Orte, machen mehr Besichtigungsvorschläge oder planen Golf und/oder andere Aktivitäten ein. Ihrer und unserer Fantasie sind hier keine (oder sagen wir mal kaum) Grenze gesetzt!